Lage und Versorgung unserer Waldhütte

Unsere kleine Hütte liegt direkt an einem Wald und mitten auf den Bergwiesen von St. Andreasberg im Oberharz. Es gibt deutschlandweit eine Menge solcher Objekte. Viele von ihnen finden niemanden, der sie schätzt und weiterentwickeln kann oder möchte. Ohne Stromanschluss oder Wasseranschluss sind diese Objekte zugegeben nicht besonders attraktiv. Wenn dann noch der Zahn der Zeit an diesen Gebäuden nagt, werden sie schnell aufgegeben und dem Verfall preis gegeben.
Anders ist es bei unserer Hütte gelaufen. Wir haben ihren Wert für Erholungszwecke erkannt. Denn wo in Deutschland hat man so wenig Nachbarn wie hier? Viele Menschen verfolgt die innere Sehnsucht nach Ruhe und Abgeschiedenheit in einer Welt, die immer schneller und enger wird. Für viele ist es ein großes Abenteuer, selbst ein Lagerfeuer zu entzünden oder den Holzofen selbst einheizen zu müssen, damit es in der Wohnung warm bleibt. Die Sehnsucht nach Reduktion und einem einfacheren, naturverbundenen Leben prägt viele Stadtbewohner. Und so ist es nur verständlich, dass sie nach Ruhe, Reduktion und Minimalismus suchen. Die Erfahrung, wie wenig es eigentlich braucht, um einen glücklichen Alltag zu erleben, kann man in unserer Hütte an der Wolfskuppe erleben.
Man erlernt hier auch eine vorausschauende Tagesplanung. Denn wenn es auf den Winter zugeht, dann bieten die wenigen hellen Stunden des Tages nur wenig Zeit, alle Vorbereitungen für eine warme Nacht zu schaffen. Spätestens in der Dämmerung, wenn die Wildschweine so langsam aktiv werden, traut sich so mancher Bewohner nicht mehr aus der Hütte. Es will also rechtzeitig für genug Brennholz gesorgt sein. Alle Besorgungen und Einkäufe wollen bis dahin erledigt sein, denn in der besonderen Dunkelheit, die der Oberharz bietet, Sank Andreasberg zählt zu den dunkelsten Orten in Deutschland, wird der Fußmarsch in den Ort schon mal gruselig.
Um ein solches Objekt wie unsere Hütte attraktiv zu machen, muss man sich natürlich Gedanken über den gewünschten Komfort machen, den man erreichen möchte. Nur ein Dach über dem Kopf ist für die meisten westlich geprägten Menschen nicht genug.

Unabhängige Stromversorgung

Mitten in der Wildnis ist natürlich eine unabhängige Strom- und Wasserversorgung notwendig, damit wenigstens ein Minimum an Komfort geboten werden kann. So verfügt unsere Hütte an der Wolfskuppe über eine autarke Stromversorgung mittels Photovoltaik Anlage. Der so erzeugte Strom wird in einem Energiespeicher gespeichert und kann dann verwendet werden, wenn die Sonne nicht scheint. Somit hat unsere Hütte eine vollwertige Stromversorgung mit 230V Wechselstrom, wie wir es auch von zu Hause kennen und gewöhnt sind. Der Strom reicht aus, um einen Kühlschrank mit Gefrierfach, Licht, Wasserkocher, Toaster, einen Fön und vieles mehr zu betreiben. Natürlich aber nicht alles davon zur gleichen Zeit. Denn in diesem Punkt ist die Selbstversorgung mit Strom begrenzt: Die Leistung, die gleichzeitig entnommen werden kann. In unserer Hütte ist eine Anlage verbaut, mit der man bis zu 5000 W entnehmen kann. Diese Grenze wird jedoch so gut wie nie erreicht. Moderne LED Leuchtmittel verbrauchen einen Bruchteil der alten Halogen oder Energiesparlampen und erzeugen heutzutage ein warmweißes Licht, das es für Wohnräume angenehm macht.

Unabhängige Wasserversorgung

Ein gutes Beispiel, dass das Eine nicht ohne das Andere geht, ist die autarke Wasserversorgung. Ohne Pumpen läuft hier sprichwörtlich nicht viel. Wenn man keine fossilen Brennstoffe zum Betrieb einer Pumpe verheizen will, kommt man um eine unabhängige Stromversorgung nicht herum. Leider hatten wir nicht das Glück, dass es einen bestehenden Brunnen an der Hütte gibt. Und so haben wir uns für die Nutzung von Regenwasser entschieden. Das Regenwasser wird vor Ort über die Regenrinnen gesammelt und in den Keller geführt, wo zwei 750 Liter Tanks untergebracht sind. In diesen wird das Regenwasser unter Lichtmangel in Behältern aufbewahrt, die auch für Lebensmittel zugelassen sind. Bereits beim Einlaufen des Wassers in die Tanks wird das Wasser durch einen Filter geleitet, der grobe Verschmutungen bis 1mm filtert. Das Wasser wird dann über ein Hauswasserwerk in die Wasserleitungen, die die Wasserhähne und die Dusche speisen, eingeleitet. Es handelt sich nicht um Trinkwasser - eine entsprechende Beschilderung befindet sich an jedem Wasserauslauf.
Hier ist Regenwasser gar nicht von so großem Nachteil gegenüber Brunnenwasser. Denn auch Letzteres gilt erst unter bestimmten Voraussetzungen, regelmäßigen Laborkontrollen als Trinkwasser gem. deutscher Trinkwasserverordnung. Letztlich haben die geologischen Voraussetzungen im Falle unserer Hütte zur Entscheidung für die Regenwassernutzung geführt.

Unsere einsame Waldhütte
Regenwasser Tanks für unabhängige Versorgung